{Rezensionen} So geht Liebe von Katie Cotugno

Montag, 10. Oktober 2016

So geht Liebe als Taschenbuch


So geht Liebe
Autor: Katie Cotugno
Verlag: Heyne fliegt
Seitenanzahl: 320
ISBN: 9783453596474 
Reihe: -
Rezensionsexemplar: Ja
Dt. Erstausgabe: 09/2016
Preis: 9,99€

Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, um ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie; es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger - und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen.


Mit 17 ein Kind zu bekommen muss ein Schock sein und wenn man dann auch noch vom Freund sitzen gelassen wird, fragt man sich ob es noch schlimmer kommen kann. Man ist noch so jung und hat noch alles vor sich, aber von jetzt auf gleich ändert sich das Leben und man selbst rückt ein wenig weiter nach hinten. Ich kann mir jetzt mit 18 Jahren nicht vorstellen ein Kind zu bekommen, geschweige denn mit 17, aber es war sehr interessant zu Lesen, wie Katie Cotugno mit der Sache hat umgehen lassen.
Das Buch spielt in zwei Zeiten. Einmal ist das Reena welche sich gerade in Sawyer verliebt und irgendwie kommen die beiden dann auch zusammen. Zum anderen haben wir dann die 19 jährige Reena, welche sich nun voll und ganz um ihre Tochter Hannah kümmert. Für mich war es sehr schwierig das Buch zu Lesen und ich habe auch sehr lange gebraucht um in die Geschichte hinein zu kommen. Mir war das mit dem dauernden Wechsel der Zeiten einfach ein wenig zu Sprunghaft.

“I think of how it felt to lose him, slow and painful and confusing, and how it felt to wonder if I’d ever really had him at all.” 

Reena als Protagonistin mochte ich jedoch sehr gerne. Sie hat es nicht besonders leicht, weil sie so früh Mutter geworden ist und da auch irgendwie ganz alleine durch muss. Was mir so leid tut ist vor allem, dass Reena für mich nichts von einer 19 jährigen hat, sie wirkt so viel älter und auch reifer. In dem Ort in dem die Protagonistin wohnt sind alle streng katholisch und ein Kind mit siebzehn zu bekommen geht dort natürlich gar nicht und das habe ich gehasst. Reena hatte sich das nicht ausgesucht, es passierte einfach und anstatt ihr zu helfen, wurde sie nur verurteilt..
Sawyer war mir ebenfalls ein wenig zu sprunghaft, bei ihm wusste ich bis zum Schluss nicht so recht, welche Gründe ihn wirklich zu seinen Taten bewogen haben. Manchmal hatte ich auch das Gefühl, dass es nicht wirklich einen Grund gab, er vielmehr nach ausreden suchte. Ich brauchte wirklich sehr lange um mit ihm warm zu werden.
Den Schreibstil von Katie Cotugno mochte ich ganz gerne, aber was mich wirklich gestört hat war der viele Wechsel von einer Zeit zur nächsten, man konnte dadurch nicht wirklich in einem Geschehen bleiben. Ansonsten mochte ich das Buch sehr gerne und jeder der Lust hat dieses ebenfalls zu Lesen, der kann es sich ruhig mal anschauen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin