{Rezension} Die Poison Diaries - Liebe ist stärker als der Tod von Maryrose Wood

Montag, 31. Oktober 2016





The Poison Diaries Band 02 als Buch


Die Poison Diaries - Liebe ist stärker als der Tod
Autor: Maryrose Wood
Verlag: Fischer FJB
Seitenanzahl: 268
ISBN: 9783841421258 
Reihe: Band 2
Rezensionsexemplar: -
Dt. Erstausgabe: 03/2012
Preis: 14,99€








Jessamine hat ihre Unschuld verloren - und den Mann, den sie liebt. Sie weiß, wer die Schuld daran trägt, und sie wird ihn umbringen. Sie wird ihren eigenen Vater mit seinen giftigen Gewächsen töten, die ihm stets mehr wert gewesen sind als seine Tochter. Wird Jessamine ihre große Liebe Weed wiederfinden? Denn nur die Liebe vermag ein bitteres Herz zu heilen …

Der erste Band der “Poison Diaries” Reihe hat von mir ja nur drei Punkte bekommen und der dritte Punkt kam nur dazu, dass ich das Ende ganz interessant fand und wissen wollte wie es weiter geht. Ich hab jetzt 4 Monate gebraucht das neue Buch zu lesen und weiß auch warum ich mich ein wenig davor gedrückt hab. Viele fanden den Teil nämlich noch schlechter und dann habe ich auch noch erfahren, dass es noch einen dritten Band geben soll der entweder nicht erschienen ist oder nicht mehr übersetzt wurde. Dennoch wollte ich das Buch nun endlich von meinem SuB haben und habe es gelesen. Und meine Befürchtungen haben sich bestätigt.
Jessamine war am Anfang die ganze Zeit so fixiert darauf zu wissen was mit Weed passiert ist, dass sie sich daraufhin mit den giftigen Gewächsen einlässt und zu einer Mörderin wird. Irgendwie hat das gar nicht zu diesem “lieben Mädchen” vom ersten Teil gepasst, aber wie ich ja im ersten Teil schon erwähnte hat sie sich sehr stark verändert, aber halt nicht gerade zum positiven.
Die Perspektive in dem Buch wird dauernd zwischen Weed und Jessamine hin und her gewechselt, sodass man bei beiden die Veränderung spüren kann. Während Weed jedoch die ganze Zeit über Jessamine retten will, lässt sie sich immer weiter von Oleander dem Giftprinzen verführen.

“Es gibt eine Kraft des Wachsens und eine Kraft des Vergehens, miteinander verbunden in ewigem Tanz. Die Kraft des Wachsens nennt man Eros, sie ist die Liebe. Und die Kraft des Vergehns ist jene, die von den Griechen Thanatos genannt wird, der Tod. Der Heiler, der die Lebenden von ihren Qualen erlöst.”

Oleander war mal eine “Person” in dem Buch welche ich sehr faszinierend fand und auch schon im ersten Teil mochte ich ihn. Er ist sozusagen dieser böse Strippenzieher und man merkt richtig wie Spaß es ihm macht zuzusehen wie andere, Jessamine, Dinge tun die er verlangt und damit andere Menschen töten.
Es gibt jedoch zwei Dinge die ich an dem Buch wirklich gern mochte. Zum einen ist das die Welt der Pflanzen in die uns Maryrose Wood hinein zieht und der Mensch und die Natur werden hier praktisch eins miteinander und das ist wirklich faszinierend gewesen.
Auch mag ich den Schreibstil der Autorin sehr gerne, sie schreibt wirklich poetisch. Dennoch war das Ende mal wieder sehr offen und Maryrose Wood wird uns wahrscheinlich keinen dritten Band mehr schenken, sodass wir uns nun selbst denken müssen wie es weiter geht. Finde ich eigentlich schade, weil die Reihe wirklich einen Abschluss gebrauchen könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin