{Rezension} Die Geliebte des Captain von Kresley Cole

Sonntag, 14. August 2016


Die Geliebte des Captains als Taschenbuch
 



Die Geliebte des Captain
Autor: Kresley Cole
Verlag: Egmont LYX
Seitenanzahl: 416
ISBN: 9783736301344 
Reihe: Band 1
Rezensionsexemplar: Ja
Dt. Erstausgabe: 07/2016
Preis: 9,99€



Als ihr Vater inhaftiert wird, übernimmt die Kapitänstochter Nicole Lassiter kurzerhand das Kommando auf der Bella Nicola. Denn der einzige Weg, ihm zu helfen und das Geschäft zu retten, ist, das Great Circle Race von England nach Australien zu gewinnen. Für die selbstbewusste Nicole eigentlich kein Problem - wäre da nicht der adlige Kapitän Derek Sutherland. Schon bei ihrem ersten Treffen spürt sie ein unerklärlich starkes Verlangen, doch Derek ist der größte Konkurrent ihres Vaters und damit tabu. Als ein Sturm ihr Schiff zerstört, ist es ausgerechnet Derek, der sie und ihre Crew rettet 
Auf dieses Buch habe ich schon Sehnsüchtig gewartet, da ich seit “Ein Hauch von Schicksal” wirklich begeistert bin von Seefahrtsbüchern und einfach mehr Lesen wollte um zu sehen was es noch alles so für Geschichten gibt auf hoher See. 
Am Anfang des Lesen kam ich jedoch ein wenig schwer in die Geschichte rein, weil ich irgendwie so gehofft hatte, dass es gleich auf dem Meer losgehen würde und wurde durch die lang andauernde Landzeit ein wenig enttäuscht. Dennoch war es auch schön zu sehen wie alles zu diesem Sturm kam, welche Faktoren bei dem zusammentreffen mit Derek Sutherland zusammenspielten. 
Nicole Lassiter als Schiffsfrau war toll, sie hat sich durchgesetzt und gezeigt, dass sie auch als Frau ein Schiff steuern kann und ich glaube in der Zeit in der sie gelebt hat war das alles gar nicht so einfach. Doch Nicole hat auch eine Menge Temperament und lässt sich nicht so einfach von jemandem etwas vorschreiben. Manchmal hätte ich mir jedoch gewünscht, dass sie ihre Zunge im Zaum hält und lieber erst einmal nachdenkt und dann redet.

“Aye. Es muss was passier’n, was dein Leben so richtig ändert. Dann kannst du auch wieder was Gutes in der Zukunft seh’n”. - S.150

Doch Derek Sutherland als zweiter Protagonist konnte ihr da gut das Wasser reichen. Auch er hatte sehr viel Temperament und strahlte eine unglaubliche Dominanz aus. Er zeigte deutlich, dass alles sich nur nach seinen Regeln abspielen sollte und nicht anders, hat auch nie wirklich gefragt sondern immer nur befohlen. 
Deshalb haben die beiden aber auch so gut zusammengepasst. Keiner von beiden hätte jemanden gebraucht der immer nur ja und amen sagt und dem anderen auf Knien hinterher kriecht. Zeitweise nervt dieses ganze hin und her schon ein wenig, aber irgendwie passt es dennoch zu den beiden. Die können sich einfach nicht immer sofort einig sein, dass wäre ein wunder wenn doch, haha.
Es gibt ein paar kleine Abzüge die ich bei dem Buch machen muss, weil mir die Landzeit ein wenig zu lang war und ich mir gewünscht habe, dass sich noch viel mehr auf dem Schiff abspielt und dann halt  dieses ewige hin und her, aber wenn man davon absieht kann einem das Buch wirklich gut gefallen. Vor allem mochte ich den Schreibstil von Kresley Cole in diesem Buch sehr gerne, diese Mischung aus Romantik und Seemannsdialekt war einfach wahnsinnig schön und hat auch beim Lesen des Buches richtig Spaß gemacht.






Kommentare:

  1. Huhu!

    Schön, dass sich auch deine zweite Reise auf hoher See, als ein Lesevergnügen entpuppt hat! :D Den Seemannsdialekt würde ich wohl auch cool finden. Da kann man sich viel mehr in die Geschichte einfühlen.

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,
    du hast ja einen wirklich schönen Blog, ich bin gleich mal als Leserin da geblieben.
    "Ein Hauch von Schicksal" fand ich im übrigen auch wirklich super und habe es an einem Tag verschlungen.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen

LinkWithin