{Rezension} Witch Hunter von Virginia Boecker

by - 7/16/2016 01:40:00 vorm.



 



Witch Hunter
Autor: Virginia Boecker
Verlag: DTV
Seitenanzahl: 386
ISBN: 9783423761352
Reihe: Band 1
Rezensionsexemplar: -
Dt. Erstausgabe: 03/2016
Preis: 17,95€


Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen. 




Hexen sind ja aus dem Genre Fantasy schon gar nicht mehr wegzudenken und in “Witch Hunter” dreht sich nun alles um Hexenjäger und die Jagd nach Hexen. Das Buch hat mich vor dem Lesen deshalb schon total angesprochen und ich war gespannt darauf worum es in dem Buch gehen sollte, weil ich mir keinen Klappentext durchgelesen habe.
Schon zu Beginn des Buches wird man in den Beruf der Hexenjäger hinein geführt und wird sogleich in eine Hexenverbrennung geworfen. Man erhält so ziemlich gut einen ersten Eindruck auf die Arbeit der Hexenjäger und wie sie die Befehle ihres Meisters befolgen. Die Personen die der Hexerei beschuldigt werden, wurden eingesperrt und dann verbrannt. Ein Urteil ohne wirkliche Verhandlung, da man zu der Zeit einfach niemandem geglaubt hat, wenn man der Meinung war die Person würde Hexerei betreiben.
Die Hauptprotagonistin Elizabeth ist ebenfalls Hexenjägerin und wird durch Kräuter in ihrer Tasche ebenfalls der Hexerei beschuldigt und eingesperrt. Gerettet wird sie in letzter Sekunde von Nicholas Perevil einem mächtigen Mager und auch Feind der Hexenjäger. Je länger sie mit dem Magier unter einem Dach lebt desto länger beginnt sie die ganze Hexenjäger Geschichte zu hinterfragen. Als Protagonistin fand ich Elizabeth sehr toll, sie war mutig und eine echte Kämpferin welche um das Wohl ihrer Freunde mehr besorgt war als um ihr eigenes.

“Du kannst die Vergangenheit nicht ungeschehen machen. Das weißt du genauso gut wie ich. Aber du kannst auch nicht die Zukunft voraussehen. […] Was du als nächstes tun willst, wer du sein wirst, wohin du gehen möchtest - das ist allein deine Entscheidung” S. 396

“Witch Hunter” hat mich als in eher jugendlicher historischer Roman sehr begeistern können und ich mochte den Schreibstil der Autorin da sie sich nicht so gewählt ausdrückte und alles ein wenig lockerer schrieb. Was mir richtig gut gefallen hat war das Ende des Buches. In der ganzen Geschichte muss man ein Rätsel lösen und dann kam das Buch zu einem Ende. Für mich war die Geschichte abgeschlossen, ich hatte keine Fragen mehr und weiß auch ehrlich gesagt nicht wie es nun im zweiten Teil weiter gehen sollte. Irgendwie habe ich nun schon eine Ahnung was passieren könnte…
Allgemein fand ich die Geschichte jedoch wirklich toll! Elizabeth und die anderen Figuren in dem Buch haben sehr gut miteinander harmoniert und ich fand es auch toll, dass es nicht zu viele Personen gab sodass das Buch nicht so überladen wirkte und man keinen aus den Augen verlor. Auch wenn ich noch nicht weiß wie es mit einem zweiten Teil weitergehen könnte und mir das Ende so sehr gut gefallen hat, freue ich mich auf den zweiten Band und würde ihn gerne Lesen.




You May Also Like

0 Kommentare