{Rezension} Ein Hauch von Schicksal von Lara Wegner

Donnerstag, 2. Juni 2016






Ein Hauch von Schicksal
Autor: : Lara Wegner
Verlag: Drachenmondverlag
Seitenanzahl: 290
ISBN: 9783959910675 
Reihe: -
Rezensionsexemplar: Ja
Dt. Erstausgabe: 05/2016
Preis: 12,90€




Ein Amulett, mehr ist Grace von ihrer Familie nicht geblieben. Angeblich erfüllt es Wünsche. Obwohl sie nicht daran glaubt, wünscht sie sich ein neues Leben. Am nächsten Morgen erwacht sie nicht nur im 17. Jahrhundert, sondern auch noch in einer Ehe mit dem ehemaligen Freibeuter Rhys Tyler, mit dem sie nach Barbados segeln muss. Niemals hätte sie erwartet, in diesem Mann ihre große Liebe zu finden. Doch gerade als Grace wieder an das Glück glaubt, werden sie von Piraten entführt und geraten in die Gewalt eines Mannes, der alles daran setzt, Grace zu brechen und Rhys zu vernichten. Nichts ist mehr sicher. Denn auch eine große Liebe kann an der Grausamkeit eines Wahnsinnigen zerschellen. 


Seit der Buchmesse habe ich ein Auge auf dieses Buch geworfen, weil mich das Cover sofort von sich überzeugen konnte! Es ist so wunderschön mit diesen versteckten Details und der blauen Farbe! Nachdem ich mich auch über den Inhalt schlau gemacht habe, stand für mich fest, dass ich das Buch haben musste und nun bin ich dem Drachenmondverlag dankbar dafür es mir als Rezensionsexemplar zugestellt zu haben.
Wir lernen Grace bei einer Therapiesitzung nach dem Tod ihrer Familie kennen und schon da merkt man wie sehr ihr das an die Nieren geht und ihre Trauer ist so allumfassend das es mich selbst traurig gemacht hat und das schon nach den ersten Seiten. Doch durch ein altes Amulett landet sie im 17. Jahrhundert und somit in einer Ehe mit dem Freibeuter Rhys Tyler.  Schon das hat mich an dem Buch wahnsinnig fasziniert! Es würde mich ins 17. Jahrhundert bringen und ich habe ein Faible für Geschichten die mehrere Jahrhunderte zurückliegen.
Lara Wegner hat die Geschichte von Grace erzählt, welche sich in einer Zeit als Frau durchsetzen muss in der ihr Geschlecht nichts zu sagen hatte. Ich fand das Buch dadurch sehr interessant und lernte auch die Zeit damals ein bisschen besser kennen, vor allem dadurch was Grace und Rhys dann passiert. 

“Meine Großmutter sagte immer, wer zurücksieht, kehrt irgendwann wieder” - S. 253

Versklavung ist ein schreckliches Thema, aber Lara Wegner hat es geschafft dem echte Gefühle einzuhauchen und die Sache nicht ins lächerliche zu ziehen! Ich hatte wahnsinniges Mitleid und auch wenn Rhys öfter der Meinung war, dass sich raus halten oder gar zurückhalten solle, verstehe ich ihr handeln vollkommen, weil ich genauso gehandelt hätte! Deshalb mochte ich Grace auch so sehr!
Was ich an Rhys so toll fand war, dass er Grace respektierte, aber dennoch ein Mann dieser Zeit blieb und ihr auch zeigte, dass er der Mann im Haus ist. Er hat in dem Buch eine unglaubliche Veränderung durchmachen müssen durch die Dinge die geschehen sind, aber ich hab nie aufgehört ihn zu mögen, weil ich sein handeln verstand.
Zwei Dinge jedoch gefielen mir nicht an dem Buch. Zum einen war dies Josephine..Ich bin der Meinung das sie nicht in das Buch gemusst hätte, weil man alles  genauso auch ohne sie hätte schreiben könne. Josephine machte alles nur komplizierter und bei ihr musste ich immer den Kopf schütteln.
Die andere Sache…Das Buch ist einfach zu kurz, haha. Ich will mehr Lesen immer mehr, weil es mich so fasziniert hat und ich gerne weiter in diese Welt eintauchen will. Ich will noch so viel von Rhys und Grace lesen und vielleicht wird Lara Wegner uns diesen Wunsch auch Gewehren!
Dieses Buch kann ich nur an jeden von euch weiterempfehlen, weil ich mich total verliebt habe!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin