{Rezension} Deep Blue Eternity von Natasha Boyd

by - 2/07/2016 02:13:00 vorm.


















  • Titel: Deep Blue Eternity
  • Autor: Natasha Boyd
  • Verlag: LYX Egmont
  • Seitenzahl: 480
  • ISBN: 9783736300262
Klappentext:

Als Olivia Baines zwölf Jahre alt war, wurde ihre ältere Schwester Abby von einem Unbekannten ermordet. Sechs Jahre später leidet Olivia immer noch schwer unter dem Ereignis. Der Schmerz ist so stark, dass sie nur einen Ausweg sieht: Sie flüchtet an einen Ort, wo ganz sicher niemand nach ihr suchen wird. Das verlassene Cottage ihrer Großmutter liegt auf Daufuskie Island, im Südosten der USA. Doch Olivia hat nicht damit gerechnet, dass das Cottage bereits bewohnt ist. Tom ist alles andere als begeistert, als sie auf der Insel auftaucht. Die junge Frau erinnert ihn an das dunkelste Kapitel seiner Vergangenheit, vor dem er seit sechs Jahren davonläuft … und das ihn jetzt eingeholt hat.


Meine Meinung:

Nachdem ich die “Eversea” Bücher von Natasha Boyd so toll fand und sah das sie noch ein Buch heraus bringen würde, war ich vollkommen begeistert. Ich habe das Cover gesehen, den Titel gelesen und mir gedacht: “Ja…Ja das muss ich haben, dass muss ich lesen” und schon lag es bei mir im Briefkasten. Das Buch wollte ich auch sofort lesen und nicht noch weiter heraus zögern und genau das tat ich dann.

“Deep Blue Eternity” war ein Buch das ich in einem Rutsch durchgelesen habe, ehrlich gesagt finde ich es auch besser als die beiden “Eversea” Bücher, aber denen habe ich auch schon 5 Punkte gegeben weil ich sie so gut fand. Doch dieses Buch war irgendwie noch einmal ein ganz anderes Level.
Es geht um Olivia und Tom, welche nun zusammen in dem Cottage von Livs Großmutter leben. Tom wohnt aber aus einem bestimmten Grund darin und das heraus zu finden, ihn endlich kennen zu lernen war einfach toll. Es wurde aus der Sicht von Olivia und Tom geschrieben, aber auch als ich aus der Sicht von Tom las hatte ich immer noch das Gefühl er wäre ein Fremder auch wenn ich mich gut in ihn hinein finden konnte.
Es gibt Gründe warum Liv nach Daufuskie Island kommt und ich hab immer geglaubt diese Gründe zu wissen und am Ende kam es dann auch so ungefähr heraus, aber es ging dann doch noch viel weiter als ich dies erwartet habe und das war  irgendwie das schöne daran. Natasha Boyd hat mich die ganze Zeit an etwas glauben lassen, es genommen und dann wieder vollkommen verändert.
Am besten gefiel mir als Liv endlich die kleine Katze zu sich holte, Tom und Olivia waren sich nicht einig wie sie den kleinen Fellball nennen sollten, bis er Liv in den Finger biss und sie “Fuckhead” rief…Naja das war dann der Name von dem kleinen Ding und irgendwie war es richtig witzig. Die Katze war einfach so toll!
Ich hab nicht wirklich etwas auszusetzen an dem Buch, manchmal kam ich mit der Art von Olivia nicht klar, aber sie musste so sein, es war einfach ihre Art und so wie sie von Natasha Boyd geschaffen wurde. Ich glaube wenn ich sie kennenlernen würde dann bräuchte ich eine ganze Weile um wirklich mit ihr warm zu werden. Wie es bei Tom wäre könnte ich gar nicht so richtig einschätzen, aber wie Olivia würde ich seinen Bart abrasieren wollen, haha.
Das Ende dieses Buches war…Toll. Ich hoffe das es vielleicht noch einen zweiten Band geben wird, aber glaube eher nicht so daran. Wobei ich schon der Meinung bin das noch Stoff für einen weiteren Teil übrig ist, welchen man dann aber gut verpacken muss um es weiterhin spannend zu halten auch wenn man schon so gut wie alles weiß.

Fazit

Ich bin vollkommen begeistert von diesem Buch und könnte noch die ganze Zeit davon herum schwärmen. Tom und Liv sind einfach toll, ich mochte Tom von seiner Art her sehr gerne und er war ein Mensch der auch mal seine Gefühle zeigte und sie nicht versteckte. Einfach toll, danke Natasha Boyd für diese tolle Geschichte.
5/5 Punkte an Deep Blue Eternity

Danke an den Egmont LYX Verlag für dieses Rezensionsexemplar

You May Also Like

0 Kommentare